In eigener Sache

Vortrag "Opferkulte und Rituale der Kelten am Beispiel der Heiligtümer von Roseldorf in Niederösterreich und mögliche Parallelen zu Befunden am Ipf" - 20.04.2016

Referent: Dr. Veronika Holzer (Wien). Die Referentin ist seit 2001 die Leiterin der Ausgrabung und Erforschung der keltischen Siedlung von Roseldorf/Sandberg.

Die Ausgrabungen der letzten Jahrzehnte, in der keltischen Zentralsiedlung am Sandberg bei Roseldorf in Niederösterreich, ermöglichten nun endlich eine neue und differenzierte Darstellung der eisenzeitlichen Kulte und Rituale.

Im sog. Blutigen Opfer wurden sowohl Tiere als auch Menschen entweder in einem komplexen Ritual getötet oder auserwählte Tote rituell zugerichtet. Auch in Roseldorf zeigte sich dabei der typische Brauch des Zerstörens, Verbiegens und Unbrauchbarmachens aller Opfergaben. Durch den damit erfolgten Entzug der menschlichen Sphäre wurde ihr Transfer zur Gottheit ermöglicht.

Von diesen Befunden aus der Mittellatenezeit (4.- 2. Jh. v. Chr.) kann auch Licht auf die früheren Befunde des Heiligtums Osterholz-Bugfeld am Ipf fallen.

Termin:Mi., 20.April 2016, 19:00 Uhr

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

5. Keltenkolloquium Bopfingen - 07.11.2015

Das Keltenkolloquium wird im zweijährigen Zyklus veranstaltet von der Stadt Bopfingen in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität in Frankfurt und dem Landesamt für Denkmalpflege beim Regierungspräsidium Stuttgart in Esslingen und dem Förderverein keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries.

Arbeitstitel: 5. Keltenkolloquium

Termin: Samstag, 07. November 2015, ab 14.00 Uhr

Im Rahmen des 5. Keltenkollquiums geben erneut ausgewiesene Experten Einblick in die neuesten Forschungen zum Ipf und zu den Kelten in unserer Region. Zentrale Themen werden Handel, Handwerk und Verkehr sein.

Weitere Infos folgen.

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

Eröffnung der Keltischen Freilichtanlage am Ipf "Keltenwelt Ipf" - 18.09.2015

Die Kelten und der Ipf haben die Stadt Bopfingen in den letzten Jahren weit über die Region hinaus bekannt gemacht. Die neben dem Ipfpavillon entstehende Freilichtanlage git dem Besucher einen Einblick in eine längst versunkene Welt.

Weitere Infos entnehmen Sie dem Flyer.

Termin: Freitag, 18. September 2015, 19.00 Uhr

Ort: Bopfingen, Keltische Freilichtanlage am Ipf (Ipfparkplatz)

Fernsehsendung: "Expedition in die Heimat: unterwegs im Nördlinger Ries" - 17.04.2015


Sendung am Freitag, 17. April 2015, 20:15 - 21:00 Uhr im SWR Fernsehen

Die Reisereportage des SWR führt dieses Mal ins Nördlinger Ries.

Höhepunkt im Stadtleben Nördlingens ist das jährliche Stabenfest. Am Stabenmontag ziehen die Kinder geschmückt mit Blumenkränzen durch die Strassen der historischen Altstadt.

Nördlingen gehört zu den besterhaltenen mittelalterlichen Städte Deutschlands. Sie liegt im Mittelpunkt des Nördlinger Beckens, das durch den Einschlag eines Meteoriten entstanden ist. Im Rieskratermuseum erfährt Moderatorin Anna Lena Dörr, weshalb sich sogar die Astronauten der Apollo-Mission hier vorbereitet haben.

Wirklich sehenswert ist Schloss Baldern am Rande des Nördlinger Ries. Es gehört den Fürsten zu Wallerstein-Öttingen. Anna Lena Dörr erhält eine persönliche Führung von Erbprinz Carl-Eugen und Prinzessin Anna zu Wallerstein-Öttingen.

Ein echtes Wahrzeichen der Region ist der Zeugenberg Ipf bei Bopfingen. Schon für die Kelten hatte er eine besondere Bedeutung, weshalb die Gruppe "Teuta-opie" regelmässig einen Keltentag veranstaltet.

Eine Institution ist auch die Musikschulakademie Schloss Kapfenburg. Für junge Menschen ist das ehemalige Deutschordensschloss ein idealer Ort zum gemeinsamen Musizieren.

Termin:Freitag, 17. April 2015, 20:15 - 21:00 Uhr

Ort: SWR-Fernsehen

Im Rahmen dieser Sendung findet für geladene Gäste und Mitwirkende am Sonntag, 12. April 2015 um 16.30 Uhr (Filmbeginn 17 Uhr) im Konzertsaal der Internationalen Musikakademie Schloss Kapfenburg ein Preview der Sendung mit anschliessender Diskussion statt.

Krimi mit keltischem Hintergrund

Am Montag, den 03.11.2014 zeigt das ZDF um 20.15 Uhr das neue Krimi-Format "Die Toten vom Bodensee".
In dem atmosphärischen Krimi geht ein Fischer auf seinem Boot plötzlich in Flammen auf und verbrennt bei lebendigem Leib auf dem Bodensee. Am Wrack werden die unheimliche Maske einer keltischen Gottheit und ein Schriftzug in einer fremden, undefinierbaren Sprache gefunden. Der deutsche Kommissar Micha Oberländer (Matthias Koeberlin) und seine österreichische Kollegin Hannah Zeiler (Nora von Waldstätten) sind durch diesen mysteriösen Fall, in dem die fast unbekannte Zeit der Kelten am Bodensee aufgerollt wird, gezwungen, über die Landesgrenze hinweg zusammenzuarbeiten.
Als Schauplatz dazu dient die wunderschöne, aber auch geheimnisvolle Bodenseeregion. Denn der größte und tiefste See Deutschlands verbindet zwar verschiedenste regionale und kulturelle Eigenheiten, nimmt dabei aber keine Rücksicht auf Grenzen und Zuständigkeiten. Er ist kompromisslos und eigensinnig, kraftvoll und unberechenbar, so wie das Ermittlerpaar und ihr Fall.
Ausführliche Informationen und Interviews mit den Darstellern finden Sie in der Pressemappe unter: presseportal.zdf.de

Termin: Montag, 03.November.2014, 20:15-21:45 Uhr

Ort: ZDF

Archäologische Führung: "Ausgrabungen der letzten Jahre am Ipf" - 02.05.2014 (Update 01.05.2014)

Weitere Infos unter Rieser Kulturtager 2014

Termin: Freitag, 02. Mai 2014, 14:00-16:00 Uhr

Ort: Bopfingen, Keltenpavillon am Ipf (Ipfparkplatz, Kirchheimer Strasse)

Ausstellungseröffnung "Mit Hightech auf den Spuren der Kelten" - 07.05.2014 (Update 01.05.2014)

Weitere Infos unter Rieser Kulturtager 2014

Termin: Mittwoch, 07. Mai 2014, 18:00 Uhr

Ort: Bopfingen, Rathaus, Glasbau, Marktplatz 1

Ausstellung "Mit Hightech auf den Spuren der Kelten" - 07.05.-26.06.2014 (Update 01.05.2014)

Weitere Infos unter Rieser Kulturtager 2014

Termin: Mittwoch, 07. Mai 2014, 18:00 Uhr

Ort: Bopfingen, Rathaus, Glasbau, Marktplatz 1

"Die Kelten kommen!" - 18.05.2014 (Update 26.05.2014)

Update (26.05.2014):

Am 18. Mai 2014 ab 11:00 Uhr findet ein Keltentag am Museum im Seelhaus Bopfingen Spitalplatz 1 statt:
Lebendige Geschichtsdarstellung - Die Kelten kommen!
Weitere Infos unter Rieser Kulturtager 2014

Termin: Sonntag, 18. Mai 2014, ab 11:00 Uhr

Ort: Bopfingen, Museum im Seelhaus, Spitalplatz 1

Buchvorstellung "Der Ipf - Bilder, Karten, Wissenswertes" - 29.11.2013 (Update 04.12.2013)

Hier finden Sie den Presseartikel aus der SchwäPo vom 28,11.2013 zur Buchvorstellung.


Der Förderverein keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries lädt Sie sehr herzlich ein zur Vorstellung des Buches

Der Ipf - Bilder, Karten, Wissenswertes von Dr. Rainer Hasenkamp

Termin: Freitag, 29. November 2013, 19.00 Uhr

Im Anschluss an die Buchvorstellung laden wir Sie zu einem Umtrunk ein.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Buch

Ort: Bopfingen, Museum im Seelhaus (Obergeschoß), Spitalplatz 1

4. Keltenkolloquium Bopfingen - 23.11.2013 (Update 04.12.2013)

Hier finden Sie den Presseartikel aus der Schwäbischen vom 13,11.2013 zum Kolloquium.


Das Keltenkolloquium wird im zweijährigen Zyklus veranstaltet von der Stadt Bopfingen in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität in Frankfurt und dem Landesamt für Denkmalpflege beim Regierungspräsidium Stuttgart in Esslingen und dem Förderverein keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries.

Titel: Mensch und Tod in keltischer Zeit

Termin: Samstag, 23. November 2013, 14.00 -18.00 Uhr

Die Zuhörer werden ein spannendes Kapitel keltischer Geschichte miterleben. Vier hochkarätige Archäologen werden zum Thema berichten.

  • Gerd Stegmaier M.A., Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg: Rituale der Gewalt: Spätlatènzeitliche Opferpraktiken und deren Bedeutung für die keltische Gesellschaft des 3. bis 1. Jahrhunderts vor Christus
  • Prof. Dr. Dirk Krausse, Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg: Die monumentalen Großgrabhügel der Heuneburg und das neue Prunkgrab von der Bettelbühl-Nekropole
  • Kaffeepause
  • Prof. Dr. Susanne Sievers, Deutsches Archäologisches Institut, Frankfurt: Zum Umgang mit menschlichen Überresten in Manching
  • Prof. Dr. Rüdiger Krause, Universität Frankfurt: Der hallstattzeitliche Ipf und seine Bestattungsplätze

Um Anmeldung wird gebeten: Herr Sutschek, Stadt Bopfingen, Tel. 07362-801-26, E-Mail: f.sutschek@bopfingen.de

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

Keltenjahr 2012

2012 steht Baden-Württemberg ganz im Zeichen der Kelten! Anlass und zugleich Höhepunkt ist die große Landesausstellung „Die Welt der Kelten“, die im September 2012 in Stuttgart eröffnet wird.

Hier befindet sich die Homepage zum Keltenjahr 2012

Auch unser Verein und weitere Bopfinger Institutionen sind mit einer Reihe von Veranstaltungen am Keltenjahr 2012 beteiligt (Für weitere Informationen bitte die Veranstaltungen anklicken):

Und hier das komplette Programm des Keltenjahres 2012 als PDF-Broschüre

Bilderausstellung: "Der Ipf - ein frühkeltischer Fürstensitz in alten und neuen Ansichten" - 07.11.2012 - 16.12.2012

Bilderausstellung: Der Ipf - ein frühkeltischer Fürstensitz in alten und neuen Ansichten
Die sehr facettenreiche Bilderausstellung zeigt den Ipf aus verschiedenen AugenBlickWinkeln, kartografisch, malerisch, geheimnisvoll, zu allen Jahreszeiten und als Anziehungspunkt durch die Jahrhunderte bis heute.

Die Ausstellung findet im Rahmen des Keltenjahres 2012 statt.

Öffentliche Eröffnung: Mittwoch 7. November 2012, 18:00 Uhr im Foyer des Rathauses der Stadt Bopfingen, Marktplatz 1.

Termin: 07.11.2012 - 16.12.2012

  • Montag bis Freitag 8-12 Uhr
  • Dienstag, Donnerstag und Freitag 14-18 Uhr
  • Samstag und Sonntag 14-17 Uhr

Ort: Bopfingen, Foyer des Rathauses der Stadt Bopfingen, Marktplatz 1

Veranstalter: Stadt Bopfingen (siehe auch Homepage) und der Förderverein „Keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries e.V."

Familienführung: "Leben der Kelten am Ipf" - 07.08.2012, 14:00Uhr

Leiter: Stadtführer Bopfingen

Familienführung: Leben der Kelten am Ipf
Die Familienführung mit Kindern richtet sich speziell an Kinder im Alter von 7 - 12 Jahren. Bei der Führung im keltischen Gewand wird den Kindern das Leben der Kelten näher gebracht.

Die Führungen werden im Rahmen des Keltenjahres 2012 angeboten.

Anmeldung: Eine Anmeldung für die Führung bei der Stadtverwaltung Bopfingen (Tel.: 07362-801-26) ist notwendig.

Kosten: Die Führungskosten betragen 4 € für Erwachsene. Kinder zahlen keine Gebühr. Das Führungsgeld wird dem Stadtführer übergeben.

Termin: So, 07.August 2012, 14:00 Uhr, Dauer ca. 1-2h

Treffpunkt: Bopfingen, Keltenpavillon am Ipf (Ipfparkplatz)

Veranstalter: Stadt Bopfingen und der Förderverein „Keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries e.V."

Führungen: "Der Ipf und die Kelten" - 27.05.2012 - 09.09.2012, wöchentlich Sonntags 14:00Uhr

Leiter: Stadtführer Bopfingen

Führung: Der Ipf und die Kelten
Die Führung beschäftigt sich mit der Flora, Fauna und Geologie des Ipfs und gibt Auskunft zur Geschichte der Kelten auf und um den Ipf.

Die Führungen werden im Rahmen des Keltenjahres 2012 angeboten.

Anmeldung: Eine Anmeldung für die Führung ist nicht notwendig.

Kosten: Die Führungskosten betragen 4 € für Erwachsene. Kinder zahlen keine Gebühr. Das Führungsgeld wird dem Stadtführer übergeben.

Termine:

  • So. 27. Mai 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 03. Juni, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 13. Juni, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 17. Juni 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 24. Juni 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 01. Juli 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 08. Juli 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 15. Juli 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 22. Juli 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 29. Juli2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 05. August 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 12. August 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 19. August 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 26. August 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 02. September 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min
  • So. 09. September 2012, 14:00Uhr, Dauer ca. 60-90min

Treffpunkt: Bopfingen, Keltenpavillon am Ipf (Ipfparkplatz)

Veranstalter: Stadt Bopfingen und der Förderverein „Keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries e.V."

Vortrag: "Der Ipf im Kontext der frühkeltischen Fürstensitze Mitteleuropas" - 11.05.2012, 19:00-20:00Uhr

Referent: Prof. Dr. Rüdiger Krause, Universität Frankfurt

Vortrag: Der Ipf im Kontext der frühkeltischen Fürstensitze Mitteleuropas
Die neuen Forschungen zum frühkeltischen Fürstensitz auf dem Ipf haben ergeben, dass der Berg im Kontext der frühkeltischen Fürstensitze im 6. und 5. Jahrhundert vor Christus in Mitteleuropa eine prominente Rolle eingenommen hat. In dem Vortrag werden die Besonderheiten und die individuellen Charakteristika verschiedener Fürstensitze vergleichend betrachtet und in den historischen Rahmen der frühen Kelten gestellt.

Der Vortrag ist Teil des Programmes des Keltenjahr 2012

Termin: Fr, 27.April 2012, 19:00 Uhr, Dauer ca. 1h

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

Veranstalter: Stadt Bopfingen und der Förderverein „Keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries e.V."

Führung: "Neue Forschungen zum frühkeltischen Fürstensitz am Ipf" - 11.05.2012, 16:00-17:00Uhr

Leiter: Prof. Dr. Rüdiger Krause, Universität Frankfurt

Führung: Neue Forschungen zum frühkeltischen Fürstensitz am Ipf

Die Führung ist Teil des Programmes des Keltenjahr 2012

Termin: Fr, 11.Mai 2012, 16:00 Uhr, Dauer ca. 1-2h

Treffpunkt: Bopfingen, Keltenpavillon am Ipf (Ipfparkplatz)

Veranstalter: Stadt Bopfingen und der Förderverein „Keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries e.V."

Vortrag: "Das Rätsel um die Steinpackung im späthallstattzeitlichen Rechteckhof "Bugfeld" bei Kirchheim-Osterholz" - 27.04.2012, 19:00-20:00Uhr (Update 08.05.2012)

Update (08.05.2012): Zeitungsartikel auf Schwaebische.de

Referent: Katharina Fuhrmann M.A.

Vortrag: Das Rätsel um die Steinpackung im späthallstattzeitlichen Rechteckhof „Bugfeld“ bei Kirchheim-Osterholz
Die Ausgrabungen des Rechteckhofplatzes im „Bugfeld“ in den Jahren 2004 bis 2006 erbrachten einen ungewöhnlichen Steinbefund, der über einem zuvor dicht besiedelten Areal angelegt worden war. In der Nordostecke des Rechteckhofes fand sich in geringer Tiefe unmittelbar nach dem Humusabtrag eine von zahlreichen Steinen bedeckte Fläche von insgesamt 266m². Nördlich der Alpen ist eine solche Steinpackung in einem Siedlungsbereich bisher einzigartig. Die Interpretation stellte deshalb eine besondere Herausforderung dar.
Die detaillierte Befundauswertung sowie die äußerst umfangreichen Recherchearbeiten nach vergleichbaren baulichen Phänomenen, die weit über den westhallstattzeitlichen Kulturraum hinausgehen, lieferten überraschende Resultate. Diese unterstreichen die Bedeutung der Hofanlage, die über eine wirtschaftlich orientierte Funktion hinausgeht, und die Frage nach einem kultisch-religiösen Konzept am „Fürstensitz Ipf“ während der Hallstattzeit aufkommen lassen.

Der Vortrag ist Teil des Programmes des Keltenjahr 2012

Termin: Fr, 27.April 2012, 19:00 Uhr, Dauer ca. 1h

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

Veranstalter: Stadt Bopfingen und der Förderverein „Keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries e.V."

Vortrag: "Achtzig Tonnen Keltengrab: Das neu entdeckte Fürstinnengrab von der Heuneburg" - 13.03.2012, 19:00-20:00Uhr

Referent: Landesarchäologe Prof. Dr. Dirk Krausse

Vortrag: Achtzig Tonnen Keltengrab: Das neu entdeckte Fürstinnengrab von der Heuneburg
Mit der ewigen Ruhe ist es für die Überreste einer keltischen Fürstin erst einmal vorbei. Ihr 2500 Jahre altes Grab wurde auf dem Gebiet der antiken Siedlung Heuneburg ausgehoben.
Das Grab wird die Wissenschaft über die Keltenzeit verändern, da seine Holzwände wegen des feuchten Bodens nahe einem Bach, noch sehr gut erhalten sind. Dadurch sei eine genaue Jahresbestimmung des Begräbnisses möglich.
In der Keltenforschung ist eine exakte Datierung eine Seltenheit, denn die Kelten hinterließen kaum Schriften, ihre Häuser waren zumeist aus Holz und Lehm gebaut und sind bis heute längst verrottet.
Das Grab ist der wichtigste Fund aus der Zeit der Kelten in Baden-Württemberg seit 32 Jahren, es ist ein Meilenstein für die Rekonstruktion der Sozialgeschichte der Kelten.

Der Vortrag ist Teil des Programmes des Keltenjahr 2012

Termin: Di, 13.März 2012, 19:00 Uhr, Dauer ca. 1h

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

Veranstalter: Stadt Bopfingen und der Förderverein „Keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries e.V."

Vortrag: "Die Religion der Kelten - ein neuer Zugang zu einer alten Frage" - 03.02.2012, 19:00-20:00Uhr

Referent: Pfr. Michael Rau

Vortrag: Die Religion der Kelten - ein neuer Zugang zu einer alten Frage
Bei allen interessanten Erkenntnissen über Geschichte und Kultur der Kelten der vergangenen Jahre ist auf die Religion der Kelten nur wenig Licht gefallen. Einmal, weil sie nur wenig fassbare materielle Zeugnisse hinterlassen hat. Zum anderen weil die neuzeitliche Archäologie der Religion insgesamt wenig Bedeutung beimisst.
Vom theologischen Standpunkt aus gesehen jedoch waren alle Kulturen der Vergangenheit auf Religion aufgebaut und bis in die alltäglichsten Verrichtungen hinein mit Religion durchtränkt.
Die Religionssoziologie liefert ein inzwischen bewährtes Raster, in das sich archäologische Funde und die Zeugnisse griechischer, römischer und inselkeltischer Literatur zur Religion der Kelten einordnen lassen. So ergibt sich sowohl stimmiges und erstaunlich konturiertes erstes Bild der keltischen Religion, weitab von esoterischen Phantasien.

Der Vortrag ist Teil des Programmes des Keltenjahr 2012

Termin: Fr, 03.Februar 2012, 19:00 Uhr, Dauer ca. 1h

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

Veranstalter: Stadt Bopfingen und die evangelische Kirchengemeinde Bopfingen

3. Keltenkolloquium Bopfingen - 12.11.2011, 14.00-18.00 Uhr (Update 01.05.2012)

Update (01.05.2012): Bilder vom Kolloquium befinden sich in unsrer Galerie

Das Keltenkolloquium wird im zweijährigen Zyklus veranstaltet von der Stadt Bopfingen in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität in Frankfurt und dem Landesamt für Denkmalpflege beim Regierungspräsidium Stuttgart in Esslingen und dem Förderverein keltischer Fürstensitz Ipf-Bopfingen und Kirchheim am Ries.

Titel: Der frühkeltische Fürstensitz auf dem Ipf im Rahmen aktueller neuer Forschungen

Termin: Samstag, 12. November 2011, 14.00 -18.00 Uhr

Programm

  • 14:00-14:15 - Dr. Gunter Bühler, Bürgermeister: Begrüßung
  • 14:00-14:15 - Klaus Pavel, Landrat: Grußwort
  • 14:00-14:15 - Dr. habil. Dirk Krausse, Landesamt für Denkmalpflege beim Regierungspräsidium Stuttgart: Grußwort
  • 14:15-14:45 - Prof. Dr. Jost Gippert, Universität Frankfurt: Zum Namen Opie - Ipf
  • 14:45-15:15 - Dr. Ursula Brosseder, Universität Bonn: Die Großgrabhügel am Ipf bei Osterholz
  • 15:15-15:45 - Dr. Elke Böhr, Wiesbaden: Griechische Keramik vom Ipf - Teil 2 der mediterranen Importfunde
  • 15:45-16:15 - Kaffeepause
  • 16:15-16:45 - Dr. Jörg Bofinger, Landesamt für Denkmalpflege beim Regierungspräsidium Stuttgart: Ergebnisse der Trassengrabung, im Sinne zum Umfeld des Ipf, Rechteckhöfe und Grabhügel
  • 16:15-17:15 - Dr. Dirk Krausse, Landesamt für Denkmalpflege beim Regierungspräsidium Stuttgart: Perspektiven für die zukünftige Erforschung der frühkeltischen Fürstensitze nach dem Schwerpunktprogramm der DFG
  • 17:15-17:45 - Prof. Dr. Rüdiger Krause, Universität Frankfurt: Viele Antworten und noch mehr Fragen - Perspektiven zur Fortsetzung der Forschungen auf dem Ipf ab 2012
  • 17:45-18:00 - Dieter Kiem, Förderverein keltischer Fürstensitz Ipf: Schlusswort

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

Heidepflege am Ipf - 30.04.2011, ab 9:00Uhr (Update 17.07.2011)

Auf der Nordseite des Ipf befinden sich allbekannt die keltischen Wasserstellen mit Laufgängen. Um diese wieder freizustellen und erlebbar zu machen, braucht es viele Helfer! - auch von befreundeten Vereinen und Ipf-Liebhabern. Die Sträucher sind schon abgeschnitten und werden nun von uns zusammengetragen. Also mitbringen: Bergschuhe, Handschuhe, Gabeln, Zwicke.

Nach dem bei strahlendem Sonnenschein durchgeführten Pflegearbeiten am 16.04.2011 von 9:00-13:00Uhr fand ein zweiter Termin am 30.04.2011 statt. Die Arbeiten wurden von Mitgliedern des Schwäbischen Albvereins und unseres Vereins durchgeführt.

Fragen an Naturschutzwart Martin Weiß Tel. 4229.

Termine: Samstag, 16.April.2011, 9:00-13:00Uhr und Samstag, 30.April.2011, 9:00Uhr

Treffpunkt: Bopfingen, Keltenpavillon am Ipf (Ipfparkplatz)

Bilder: Bilder vom ersten Termin am 16.04.2011 sin hier zu finden

Arbeitskreis "Keltische Geschichte" (Update 06.04.2011)

Zur Vertiefung in verschiedenen Aspekte der keltischen Geschichte trifft sich der Arbeitskreis normalerweise einmal im Monat. Hier tauschen sich interessierte Laien aus. Es werden immer einzelne Themen bearbeitet und sich darüber ausgetauscht. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Alle Interessierten sind willkommen, auch solche, die sich mit dem Thema bisher noch nicht beschäftigt haben. Wir freuen uns über neue Gesichter!

Nähere Informationen und Anmeldung über Frau Hirsch, Bopfingen, Tel. 07362/6704

Nächster Termin: Montag, 18.April.2011, 19:30-21:45Uhr

Nächstes Thema: "Das Keltenjahr 2011"

Veranstaltungsort: Bopfingen, "Zum Sonnenwirt", Hauptstraße 20

Vergangene Veranstaltungen:

  • "Keltische Freilichtanlagen und Keltendörfer" - 14.Januar 2011, 19:30-21:45Uhr
  • "Der Goldberg" - 11.Oktober 2010, 19:30-21:45Uhr

Doppelvortrag "Der Frühkeltische Fürstensitz auf dem Ipf" & "Nomaden, Bauern, Streitwagenfahrer?" - 30.03.2011, 19:00Uhr(Update 15.03.2011)

Referent: Prof. Dr. Rüdiger Krause, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt (Main)

Vorträge:

  • Der Frühkeltische Fürstensitz auf dem Ipf - Neueste Ergebnisse und Perspektiven seit 2008
    Mit dem Abschluss der Prospektionen und Ausgrabungen auf dem Ipf haben sich am Ende des Schwerpunktprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft unerwartete Befunde und neue Fragestellungen ergeben. Diese betreffen die Befestigungen des Berges, deren Alter und ihre Zuweisung zu einzelnen Perioden, die bisher unbekannt war. Für das Verständnis der Strukturen des frühkeltischen Fürstensitzes und seiner Geschichte, war insbesondere das Alter der sog. äußeren Befestigung von großer Bedeutung. Bei der Ausgrabung des sog. Hertlein-Schnittes kamen 2008 jedoch unerwartete Siedlungsbefunde unter der Mauerkonstruktion zutage die belegen, dass sich die hallstattzeitliche Besiedlung darüber hinaus weiter nach Osten erstreckte. Aufgrund dieser neuen Befunde wurde die Verlängerung dieses Walles im Gelände gesucht und gefunden und es scheint in der Tat vieles dafür zu sprechen, dass es eine weitere, bisher unbekannte Befestigung gibt, die etwa 2,4 Kilometer lang ist und auf halber Höhe rund um den Berg läuft. Damit ergeben sich für die Befestigungen auf dem Ipf und für ihre Geschichte unerwartete, neue Aspekte. In einem ersten Schritt wurde im Oktober 2010 durch neue geomagnetische Messungen an den Hängen und Absätzen rund um den Berg der vermutete Verlauf der Befestigung verifiziert.
  • Nomaden, Bauern, Streitwagenfahrer? - Archäologische Spurensuche in Westsibirien - Befestigte Siedlungen der Bronzezeit im Trans-Ural (Russische Föderation) An der Trennlinie zwischen Europa und Asien erstreckt sich vom Nordmeer bis in die Steppenzone mit einer Länge von über 2000 km der Ural - die "Steinerne Mauer". Im Osten beginnt Sibirien, ein Land von schier unendlichen Weiten. Hier begegnen sich Europa und Asien, ein Raum, für den wir heute den Begriff Eurasien verwenden. Am südöstlichen Ende des Urals ist dem bewaldeten Mittelgebirge ein hügeliges Land vorgelagert, das als Trans-Ural bezeichnet wird und im Osten in die Weiten der sibirischen Tiefebene übergeht. Hier liegt das Untersuchungsgebiet des Projekts: zwischen den Wasserläufen von Ural und Tobol.
    Archäologisch ist das gesamte Gebiet im Trans-Ural durch eine beeindruckende Vielfalt an kulturellen Hinterlassenschaften gekennzeichnet. Die Menschen, die hier vor 4000 Jahren lebten, haben ein einzigartiges Phänomen hinterlassen, welches nicht nur in Forscherkreisen großes Erstaunen hervorruft: Befestigte Siedlungen mit regelhafter, funktionaler Innengliederung und systematisch angeordneten Häusern, die wie aus dem Nichts aufzutauchen scheinen und nach ungefähr zwei Jahrhunderten ebenso plötzlich im bislang noch undurchsichtigen Nebel der weiteren Geschichte wieder verschwinden.
    Spektakulär für die Steppe sind insbesondere auch die zeitgleichen Gräberfelder mit Kurganen (Grabhügeln), die im engeren Umfeld dieser Siedlungen liegen. Sie enthalten als Grabbeigaben sozialer Eliten Streitwagen, die gleichzeitig die ältesten weltweit bekannten zweirädrigen (Streit-) Wagen mit Speichenradtechnologie sind! Dazu kommen Pferdegeschirre mit scheibenförmigen Trensenknebeln als Grabbeigaben, die bis an die untere Donau und bis zu den bronzezeitlichen Schachtgräbern von Mykene zu finden sind und somit weiträumige Kontakte durch die Weiten der Steppe zwischen Ost und West bezeugen.
    Nicht nur am Ipf! - Das Forschungsprojekt wird von Prof. Dr. Rüdiger Krause von der Gothe-Universität in Frankfurt zusammen mit russischen Kollegen durchgeführt. In einem spannenden Lichtbildervortrag wird er die Archäologie und die Landschaft im Westen Sibiriens präsentieren.

Termin: 30. März 2011, 19:00 Uhr

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

Nachlese zum 3. Keltenfest am Ipf - 12.09.2010 (Update 21.09.2010)

Bild

Herzlichen Dank!

Das 3. Keltenfest am Ipf war ein voller Erfolg des Vereins.

Nur mit Ihrer Mithilfe in jeglicher Form von Zeit-, Kuchen- und Geldspenden war dies möglich.

Der Verein bedankt sich ganz herzlich bei allen Spendern und Helfern sowie bei allen Darstellern, die viel Zeit in Ihre Ausrüstung und ihr Auftreten gesteckt haben. Herzlichen Dank auch für alle Unterstützung seitens der Stadt Bopfingen und den Bopfinger Vereinen.

Wir haben die keltische Geschichte am Ipf lebendig werden lassen, so dass diese im Ostalbkreis neben Römern, Alamannen und Staufern einen festen Platz im Gedächtnis der Bevölkerung hat. Die Wirkung nach außen wird uns unserem Ziel eines "Ipfmuseums mit keltischem Schwerpunkt" oder einer Freilichtanlage eines keltischen Rechteckhofes näher bringen.

Folgende Bilder stehen im Netz:

Presse:

Wanderung auf dem archäologischen Weg - 19.9.2010, 14:00-16:30Uhr (Update 16.09.2010)

Rund um den Ipf liegen viele archäologische Fundstätten. Wir besuchen die Keltenschanze bei Jagstheim, Kirchheim, laufen in einem Bogen über den Goldberg, die Großgrabhügel und Rechteckhöfe bei Osterholz wieder zurück zum Ipf. Sie erfahren außerdem Interessantes aus der Zeit unserer Vorfahren, über Pflanzen, Tiere und Steine.

Startpunkt der Wanderung: Bopfingen, Keltenpavillon am Ipf (Ipfparkplatz, Kirchheimer Strasse)

Termin: Sonntag, 19. September 2010, 14:00-16:30Uhr

Bitte mitbringen:

  • angemessene körperliche Fitness (10 Km)
  • der Witterung angepasste Kleidung und Schuhe, Vesper und Getränk

Kosten: € 8,00

Anfahrt: B29 Bopfingen, Richtung Kirchheim, außerhalb von Bopfingen, Abfahrt links, Richtung "Frühkeltischer Fürstensitz Ipf" - folgen Sie dem Wegweiser (fürs Navi: Kirchheimer Strasse)

Routenplaner: - Startadresse:

3. Keltenfest am Ipf - 12.09.2010 11-17Uhr (Update 06.09.2010)

Aktionen
Bild

Am 12.September 2010 von 11:00 bis 17:00Uhr findet im Rahmen des "Tags des offenen Denkmals" unser mittlerweile drittes Keltenfest am Ipf statt.

Erleben Sie:

  • Angebote für Kinder
  • Keltisches Handwerk
    • Bronzeguss/-bearbeitung mit Bronzegießer Frank Trommer
    • Textilherstellung: Brettchenweben, Weben, Wolle-Stoffe, Färben
    • Hornverarbeitung
    • Holzbearbeitung
    • Schildbau
    • Schmieden
    • Sapropelit-Bearbeitung
    • Glasperlen drehen
    • Steinbearbeitung
    • ...
  • Lager mit den Keltengruppen Alauni, Cerunnos Celtoi und Epona mit Alltagsleben und Reiterei
  • Führungen und Informationen rund um den Ipf
  • 13:00 Uhr und 15:30 Uhr - Modenschau - Kleidung der Hallstatt- und Latènezeit
  • 14:00 Uhr - Bildversteigerung Der Ipf (s.oben) von Künstlerin Frau Susanne Scholz, Lauchheim
  • Büchertisch der Bücherinsel Bopfingen
  • Exklusiver Verkauf der Entenkopffibel durch unseren Keltenverein
  • &

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Zur Bewirtung steht bei schlechtem Wetter ein Zelt zur Verfügung.

Und hier gibts zur Einstimmung Impressionen vom Keltenfest 2008

Wir freuen uns Sie willkommen zu heißen!

Termin: Sonntag, 12. September 2010, 11-17Uhr

Ort: Bopfingen, Keltenpavillon am Ipf (Ipfparkplatz)

Presseankündigungen:

Unsere Sponsoren - Klicken Sie auf die Logos ...
Schuh KauffmannSchuh Kauffmann,
Bopfingen
Minder Orthopädie - SchuhtechnikMinder Orthopädie - Schuhtechnik,
Bopfingen
Allianz Generalvertretung GentnerAllianz Gentner,
Bopfingen
Rats-ApothekeRats-Apotheke,
Bopfingen
schieber werkstättenschieber werkstätten,
Bopfingen
Stuckateur BeckStuckateur Beck,
Bopfingen
Gästehaus OsswaldGästehaus Oßwald,
Kirchheim
Baugeschäft MerzBaugeschäft Merz,
Bopfingen
Landgasthof KreuzLandgasthof Kreuz,
Dirgenheim
Arnold GmbHArnold GmbH,
Bopfingen
Linz ReisenLinz Reisen,
Bopfingen
Friseursalon BlankenhornFriseursalon Blankenhorn,
Bopfingen
Führungsteam BopfingenFührungsteam
Bopfingen
Bopfinger Bank Sechta-Ries eGBopfinger Bank
Botschek Busreisen,
Kirchheim
Gasthaus Zum SonnenwirtGasthaus Zum Sonnenwirt,
Bopfingen
Conditorei-Cafe-Hotel DietzConditorei-Cafe-Hotel Dietz,
Bopfingen
Reichsstadt-ApothekeReichsstadt-Apotheke,
Bopfingen
Thomas Winkler GmbH
Schreinerei
Bopfingen
Maler SchneckMaler Schneck
Kirchheim
SpielkitSpielkit,
Bopfingen

Drohende Schliessung des Alamannenmuseums Ellwangen (Update 22.07.2010)

Alamannenmuseum: Rat stellt harte Bedingungen

Ergebnisse der Haushaltsberatungen: Alamannenmuseum: Rat stellt harte Bedingungen - Artikel der Schwäbischen Zeitung vom 22.Juli.2010

Aufruf zur Abstimmung

Dem Alalmannenmuseum in Ellwangen droht auf Grund der Haushaltslage die Schliessung. Die Schwäbische Zeitung rief am 18.März.2010 im Artikel Ellwangen in Geldnot: Alamannenmuseum droht die Schließung zur Abstimmung auf.

Wir bitten Sie als Zeichen der Solidarität für das Alamannemuseum zu stimmen

Der Artikel Schluss für Alamannenmuseum? gibt weitere Informationen ...

Pflegearbeiten an der Viereckschanze Jagstheim - Sommer 2010

Im Laufe des Sommers werden von uns Pflegearbeiten an der Viereckschanze in Jagstheim durchgeführt. Dabei soll vor allem der Starke Bewuchs mit Bäumen und Büschen reduziert werden, um die Anlage vor zu starker Durchwurzelung zu schützen und besser zugänglich zu machen.

Ausstellung: "Reich geschmückt fürs Jenseits - Grabfunde von der NATO-Pipeline" - 20.05-13.06.2010

Ausstellung über prächtige Grabfunde im Alten Rathaus der Stadt Bopfingen (Schranne)

Öffnungszeiten: 20. Mai bis 13. Juni 2010, Mo bis Fr: 14 - 16 Uhr, Sa, So und Feiertage: 14 - 17 Uhr

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Martplatz 1

Vortrag: "Neue archäologische Ergebnisse aus systematisch untersuchten Bauprojekten im bayerischen Ries" - 20.05.2010, 19Uhr

Dr. Stefanie Berg-Hobohm (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege)

Termin: Donnerstag, 20. Mai 2010, 19 Uhr

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Soler (1. OG), Marktplatz 1

Vortrag: "Lebensweise der Kelten" - 24.03.2010, 19Uhr

Sabine Hagmann (ehem. Leiterin des Heuneburgmuseums)

Termin: 24. März 2010, 19 Uhr

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

Vortrag: "Aktuelle Ausgrabungen an der Trasse und der Pipeline" - 03.03.2010, 19Uhr

Dr. Jörg Bofinger (Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg)

Termin: 03. März 2010, 19 Uhr

Ort: Bopfingen, Altes Rathaus, Schranne, Marktplatz 1

Mitwirkung bei der CMT in Stuttgart - 17.01-18.01.2010

Präsentation der Tourismusregion Ostalb (siehe Zeitreise durch die Schwäbische Ostalb - Der Ostalbkreis zeigt kulturelle Highlights auf der CMT)

Termin: 17.01-18.01.2010

Ort: internationalen Tourismus- und Caravanmesse CMT, Stuttgart

2. Keltenkolloquium Bopfingen - 07.11.2009, 14.00-18.30 Uhr

Titel: Frühkeltische Fürstensitze zwischen Nördlinger Ries und Ostfrankreich.- Wirtschafts- und Machtzentren des 6./5. Jahrhunderts vor Christus.

Termin: Samstag, 7. November 2009, 14.00 -18.30 Uhr

Gemeinsame Veranstaltung der Stadt Bopfingen, der Universität Frankfurt, des Landesamts für Denkmalpflege Baden-Württemberg und des Fördervereins keltischer Fürstensitz Ipf, Bopfingen und Kirchheim am Ries.

Referate

  • Prof. Dr. Rüdiger Krause, Universität Frankfurt: Einführung zum Kolloquium: Der Ipf im Spiegel der frühkeltischen Fürstensitze Mitteleuropas
  • Prof. Dr. Manfred Rösch, Landesamt für Denkmalpflege /Regierungspräsidium Stuttgart: Landwirtschaft und Umwelt während der Eisenzeit anhand von Fallbeispielen aus Südwestdeutschland
  • Dr. Ines Balzer, Landesamt für Denkmalpflege / Regierungspräsidium Stuttgart:Neue Forschungen zu alten Fragen: Der Fürstensitz Hohenasperg und sein Umland
  • Ausgefallen: Prof. Dr. Otto Helmut Urban, Universität Wien: Der Mont Lassois
  • Dr. Siegfried Kurz, Universität Tübingen: Die Heuneburg
  • Dr. Holger Baitinger, Römisch-Germanische Kommision: Der Glauberg - Fürstensitz, Kriegerstatuen und Prunkgräber
  • Dr. Dirk Krausse, Landesarchäologe, Landesamt für Denkmalpflege / Regierungspräsidium Stuttgart: Zusammenfassung
  • Dieter Kiem, Förderverein keltischer Fürstensitz Ipf: Schlusswort

Ausstellungen